Laser-Fernseher

Laser-Fernseher – Angriff auf LCD- und Plasmafernseher

Die beiden japanischen Konzerne Mitsubishi und Canon kündigten vor einem Jahr auf der CES in Las Vegas die ersten auf Laser-Technologie basierenden Fernsehergeräte an. Zu kaufen gibt es derzeit noch keine Laser-TVs. Experten gehen beim frühesten Erscheinungstermin nun vom ersten Halbjahr 2008 aus.

Die Firma Novalux liefert dafür die Kernlaser-Komponenten für die zukünftigen Fernsehgeräte. Sie begründet die Verzögerung mit dem Aufbau der komplexen neuen TV-Architektur, ihre Entwicklung hat länger gedauert als angenommen. Ein weitere nicht unwesentlicher Grund ist auch der hohe Preis für die Laser-Technologie. Dieser Preis muss noch weiter sinken, damit eine wirtschaftliche Massenproduktion rentabel wird, gibt Matt Brennensholtz, Analyst bei Insight Media zu bedenken.

Ziel der Unternehmung ist es die Laser-TVs zukünftig neben den dominierenden Technologien LCD und Plasma zu etablieren.
Das Potential dafür haben die Laser-Geräte alle mal. So sollen Laserfernseher ein bis zu 50 Prozent höheres Farbspektrum bieten als LCD- und Plasmafernseher.

Ein Laser-TV arbeitet dabei vom Prinzip her ähnliche wie ein Rückprojektions-Fernsehergerät. Die Lichtquelle hier sind aber grüne, rote und blaue Laser. Die Vorteile dieser Technik liegen im geringen Stromverbrauch und der kompakten Bauweise. Zudem ermöglicht das wesentlich präzisere Laserlicht (anstatt der Quecksilber-Lampe im Rückprojektionsfernseher) eine bessere Farbqualität.

Der Grund dafür ist laut Novalux: LCD- und Plasma-TVs können derzeit nur 40 Prozent der vom menschlichen Auge wahrnehmbaren Farben darstellen, die Laser-Technologie würde hingegen satte 90 Prozent des Farbspektrums abdecken.

Die ersten Modelle werden wohl von Mitsubishi auf der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) im Januar 2008 in Las Vegas vorgestellt. Erwartungsgemäß vergehen dann noch drei bis sechs Monate bis diese Modelle dann in den freien Handel gelangen.