Flat-TV kaufen

Flat-TV kaufen hilft Ihnen auf dem Weg zum richtigen Fernseher.

Auf dieser Seite rund um das Thema Flachbildfernseher, möchten wir ihnen eine Beratung geben, damit Sie die richtige Wahl treffen. Zu diesem Zweck finden Sie oben unter der Rubrik Kaufberatung die wichtigsten technischen Begrifflichkeiten rund um die Flat-TVs erklärt. Ergänzt wird dies noch über das Lexikon auf der rechten Seite, wo Sie verständliche Erklärungen der verwendeten technischen Ausdrücke vorfinden, damit Sie die Katalogbeschreibungen der Fernseher auch verstehen und über die Features der einzelnen Geräte einen Überblick gewinnen können. Denn nicht jeder Fernseher ist mit den gleichen Stärken und Schwächen ausgestattet und wir möchten ihnen erklären, was Sie beim Kauf beachten sollten.
Zu diesem Zweck finden Sie auch links eine Auflistung der aktiven Fernseherhersteller und verschiedene Artikel und News Beiträge, in denen wir Ihnen die Feinheiten dieser technischen Fernseherwelt näher bringen möchten.

Erstmals wurden in Deutschland 2006 mehr Flachbildfernseher verkauft als herkömmliche Röhrenfernseher (CRT-Technik). Im Jahr 2007 gelang den Flat-TV´s auch weltweit der Triumph. Im Jahre 2008 nahm der Erfolg weiter zu und erhielt im Jahre 2009, im Zuge der weltweit schwächelnden Wirtschaftslage, einen kleineren Dämpfer.

Aber die Entwicklung führt, auch durch stete Neuerungen, derzeit nur in eine Richtung, die Anzahl der weltweit verbreiteten Flachbildschirme nimmt zu. Im Jahre 2010 wurde rund ein Drittel der LCD-Bildschirme in den neuen Märkten Brasilien, China und Indien verkauft. Für das Jahr 2011 konnte der koreanische Hersteller Samsung einen weltweiten Marktanteil von 27, 2 Prozent erzielen. Auch der Hersteller LG konnte einen Absatzanstieg verzeichnen und besaß einen Marktanteil von 15 Prozent. Diese Zahlen resultieren besonders durch die Nachfrage im eigenen Land sowie durch Exporte.
2012 konnten sich LCD-Fernseher gegenüber Plasma-Geräte behaupten. So betrug der Absatz für LCD-TV’s in den Monaten von Januar bis September 9,4 Prozent, während der Absatz für Plasma-Fernseher einen Rückgang von 31,3 Prozent verzeichnen musste.

Obwohl die Preise für LCD-Geräte unverändert blieben, bei den Plasma-Geräten aber deutlich zurückgingen, sind LCD-TV’S bei den Verbrauchern beliebter. 2013 mussten LCD- Fernseher erstmals einen Rückgang im Absatz hinnehmen. So verzeichnete Samsung einen Verlust von 80 Milliarden Won (umgerechnet 55 Mio. Euro). Nichtsdestotrotz wird in den kommenden Jahren  von Experten eine zunehmende Verbreitung von 3D-Fernseher erwartet, so dass die Preise für diese Geräte, aber auch für die der  klassischen 2D Geräte dem Konsumenten sicherlich entgegen kommen werden.

Wer jetzt sich einen neuen Fernseher anschaffen muss oder will, sollte sich zuvor unbedingt mit der neuen Technik auseinandersetzen. Auch sind die genaue Aufstellposition und die ständig steigenden Energiepreise zu beachten. Bei letzterem Aspekt kommen jedoch die Innovationen der High-Tech-Branche und das zunehmende Umweltbewußtsein der Fabrikanten dem Kunden entgegen. Selbst die meisten Plasmabildschirme weisen heutzutage eine annehmbare Energiebilanz auf.
Flachbildfernseher – Die Veränderungen der Marktstrukturen der letzten Jahre
Immer mehr Hersteller stellen die Produktion von Röhrengeräten schrittweise ein.

Von den beiden deutschen Herstellern Loewe und Metz, hat Loewe im Mai 2007 die Produktion eingestellt. Bereits 2011 war es schon schwer einen Röhrenbildschirm neu zu erwerben. Insbesondere Modelle mit einer Bildschirmdiagonalen  größer als 28“ (~ 70 cm) sind kaum noch im Markt vorhanden, und die Preise in dieser Sparte sind aufgrund der sinkenden Produktionszahlen stagniert oder steigen sogar wieder an.

Der Flat-TV Markt in Europa hat noch großes Potential, alleine in Deutschland gibt es schätzungsweise 55 Millionen Fernseher, in ganz Europa sind es sogar 255 Millionen. Waren im Jahre 2006 nur 5% der Fernseher in Deutschland ein Flachbildfernseher, so ist laut Statistischem Bundesamt dieser Anteil im Jahre 2009 auf 26% gestiegen, während die Quote der in Deutschland mit mindestens einem Fernseher ausgestatteten Haushalte bei ca. 96% stabil bleibt. 2013 ist der Anteil von Flachbild-Geräten weiter gestiegen und betrug 39, 23 Prozent.

Obwohl es dem Anschein nach viele unterschiedliche Fabrikate oder Marken von Flachbildfernseher gibt, so ist doch die Zahl der eigentlichen LCD oder Plasmabildschirm Hersteller recht überschaubar. Die Gründe liegen in den immens hohen Kosten der Fabrikationsanlagen für solche Bildschirme. Die meisten Hersteller sind deswegen Kooperationen mit anderen Konzernen eingegangen oder sie verzichten auf eigene Produktionsstätten. In diesem Fall beziehen Sie die Liquid Cristal Display (LCD) oder Plasma Display Panels von Fremdherstellern und bauen sie dann zu eigenen Flachbildfernsehern zusammen.
Hier nehmen die Firmen die Möglichkeit wahr durch Vorgabe von bestimmten Werten und Maßnahmen bei der Fertigung der Bildschirme ihre eigene individuelle Bildwiedergabe zu erreichen. So hat mitunter ein und derselbe Bildschirm in unterschiedlichen Fernsehern verbaut, unterschiedliche Werte und eine andere Bildwiedergabe.

Ratgebertipps zur Erwerbung eines Flat-TV

Wenn die Entscheidung hin zum Flachbildfernseher gefallen ist, steht auch schon die nächste Entscheidung an: LCD, LED oder Plasma?

LED FernseherEiniges sollte vorweg genommen werden:

In direkter Konkurrenz stehen Plasma- und LCD-Technik ab 42 Zoll. Darunter herrscht LCD alleine – zum Teil aus Kostengründen, zum Teil, weil sich Plasma-Bildzellen nicht so klein fertigen lassen, als dass sie bei kleineren Formaten noch die Spezifikationen des HD-Formates liefern können.

Bei Flachbildfernsehern verhält es sich wie mit allen anderen Konsumartikeln, Qualität hat auch ihren Preis. So treten die Nachteile der jeweiligen Bildschirme bei veralteten oder billigeren Geräten oftmals stärker oder frühzeitiger hervor.

Die hier beschriebenen Eigenschaften werden bei eigenem Betrachten des Bildes individuell wahrgenommen. Also gilt es immer zu versuchen sich ein eigenes Bild zu machen.
Beim Besuch im Ladengeschäft ist zu beachten, dass zur Verkaufsförderung auch schon mal die idealsten Vorführmedien gewählt werden, um die Stärken eines Flat-TV hervorzuheben und gleichzeitig seine eventuellen Schwächen zu vernachlässigen. Auch ist das Zusammenspiel von Datenquelle (Blue-Ray Player, hochauflösendes Kabelfernsehen) und Transportmedium (HDMI-Kabel der gehobenen Preisklasse) mit dem Bildschirm nicht zu unterschätzen. Und lassen sie sich nicht von dem Klang der angeschlossenen Dolby-Surround-Anlage ablenken sofern sie nicht planen diese ebenfalls zu erwerben.

Beim Kauf über das Internet oder einer Katalogbestellung kommt ihnen in Deutschland das Widerrufs- und Rückgaberecht des ehemaligen Fernabsatzgesetzes zugute, welches in das Bürgerliche Gesetzbuch integriert wurde. Hierbei sind jedoch Umstände, dass z.B. Plasmafernseher zwingend stehend transportiert werden müssen zu beachten. Lesen sie darum unbedingt die betreffenden Passagen in den Geschäftsbedingungen durch.

LCD-TV, LED-TV oder Plasmafernseher grundlegende Unterschiede

Grundsätzlich lässt sich sagen: Plasmas verfügen über eine etwas bessere Bildqualität als vergleichbare LCD-Geräte, besonders Bewegungen zeigen sie flüssiger und Farben natürlicher. Diese Effekte wurden durch die Einführung der LED-Backlight etwas relativiert, mit der moderne LED-Fernseher die über diese Technik verfügen eine bessere Farbdarstellung insbesondere bei Schwarz gelingt.

Zudem ist der Betrachtungswinkel bei einem Plasmafernseher im Vergleich zum LCD-Fernseher größer. Die Darstellung des Bildes wirkt auch von der Seite noch brillant, während viele LCD-Fernseher einem hier nur ein oft milchiges Bild mit flauen Farben präsentieren. Den sogenannten Einbrenn-Effekt allerdings gibt es nur bei Plasmafernsehern, was aber bei modernen Geräten mittels verschiedener Schutzmechanismen meist wirksam verhindert wird.

Bei der Anschaffung eines Flachbildfernsehers muss man, mehr noch als üblich den ausgesuchten Platz in der Wohnung berücksichtigen. Nicht die Stellfläche, das gehört ja dank intelligenter Wandhalterungen und notfalls auch eleganten Stellfüßen der Vergangenheit an, die Lichtverhältnisse gilt es zu berücksichtigen.

Viele Plasmageräte haben eine spiegelnde Frontscheibe, auf der in hellen Räumen Reflexionen entstehen die stören können. LCD-Fernseher hingegen haben eine matte Frontscheibe, dadurch haben sie bei Tageslicht zumeist eine etwas brillantere Bildwiedergabe. Hat man die Möglichkeit zu einem verdunkelbaren Wohnzimmer oder plant man einen „Kino-Raum ist meist ein Plasmafernseher die bessere Wahl.

Für den “Kino-Raum” gibt es natürlich einige Dinge zu beachten. Ideal wäre es, den Raum komplett verdunkeln zu können und für indirekte Beleuchtung zu sorgen. Zudem sollte man zugunsten eines besseren Hörerlebnisses, etwas gegen die Schallreflexionen tun. Dafür kann man beispielsweise die Wände mit Stoff bespannen.

Der beste Stoff hierfür ist Molton. Aber Molton ist nicht gleich Molton. Da der Stoff in vielen Variationen vorkommt, sollte man Bühnenmolton verwenden. Diese Stoffart hat eine besondere Webart und eine schwere Körperqualität. Hochwertiges Bühnenmolton kommt auch 320-360 g/m². Das hohe Körpergewicht spielt natürlich auch für die Aufhängung ein (im wahrsten Sinne) tragende Rolle.

Bühnenmolton eignet aufgrund seiner schallschluckenden Eigenschaft hervorragend zur Vermeidung von störenden Schallreflexionen. Durch die dichte Webart ist es zudem lichtundurchlässig und damit auch super als Vorhang einzusetzen. Nicht umsonst wird es häufig als Bühnenvorhang in Theatern verwendet.